Rechtschreibung

Speisenkarte, Büfett und Menu oder Der Restaurantbesuch

3 Kommentare

Gestern Abend war ich Essen/essen (tja, wie schreibt man das?), um die Abgabe meiner Masterarbeit zu feiern. Vielleicht ist Dir schon einmal aufgefallen, dass manche Begriffe rund ums Essen unterschiedlich geschrieben werden. Damit Du beim nächsten Restaurantbesuch ein ausgefallenes Gesprächsthema hast, findest Du hier die Schreibweisen der wichtigsten Begriffe.

Speisekarte/Speisenkarte

Du kommst also nun ins Restaurant und der Kellner überreicht Dir eine Speisekarte und eine Speisenkarte. Welche spricht Dich mehr an? Vermutlich die Speisekarte – aber: Du kannst auch die Speisenkarte ohne Bedenken nehmen, beide Begriffe sind richtig, auch wenn der zweite seltener verwendet wird.

Büfett/Buffet

Der Kellner schlägt Dir die Seite auf, auf der das Büfett zu finden ist, und empfiehlt es Dir wärmstens. Du kräuselst die Stirn und fragst, ob es auch das alt bekannte Buffet gibt. Der Ober fragt: „Ach, Sie sind Schweizerin?“ Jetzt bist Du völlig verwirrt. Aber der gute Mann hat recht: Büfett ist die vom Duden empfohlene deutsche Schreibweise; Buffet ist auch erlaubt, wird aber vor allem im österreichischen und im schweizerischen Raum verwendet.

Essen von der Karte

Die ungewohnte Schreibweise von Büfett sagt Dir nicht zu, daher möchtest Du von der Karte bestellen. Du formulierst stilecht: „Ich nehme doch lieber alla Kart, bitte.“ Das ist schnell und einfach gesagt. Aber weißt Du auch, wie man es schreibt? Da es Französisch ist, wird alles klein geschrieben. Und nicht den Apostroph vergessen: à la carte. So weit, so gut. Wenn Du das nächste Mal direkt in ein Restaurant gehen solltest, das nur Essen von der Karte anbietet, dann gehst Du in ein À-la-carte-Restaurant, um dort à la carte zu essen. Die Großschreibung ergibt sich daraus, dass es in Verbindung mit Restaurant zu einem Substantiv wird.

Menu/Menü

Du sitzt nun also hungrig da und weißt, dass eine einzelne Portion heute nicht reicht. Du liebäugelst daher mit dem Menü. Oder mit dem Menu? Wenn Du das orderst, wird der Kellner erneut fragen, ob Du heute aus der Schweiz zu Besuch bist, da es dort so geschrieben wird. In Deutschland wurde es früher auch so bezeichnet, mittlerweile gilt es jedoch als veraltet. Du entscheidest Dich für das leckere Drei-Gänge-Menü (auch: Dreigängemenü) und der Kellner fragt Deine Begleitung: „Für Sie dasselbe?“ „Auf keinen Fall“, wirfst Du hektisch dazwischen, „ich teile doch nicht mein Essen! Wenn also bitte das Gleiche.“

Essen/essen

Welches Essen (groß, weil Substantiv) hast Du bestellt, dass Du es nicht gerne teilst? Ich bin neugierig! In welchem Restaurant gehst Du gerne essen (kleingeschrieben, hier handelt es sich um ein Verb)? Ich hoffe, der Artikel hilft Dir beim nächsten Essengehen (hier groß und zusammen, weil es ein substantiviertes Verb ist) und Deine Begleitung ist fasziniert von Deinen Rechtschreibkenntnissen. ;)

—————————————————

Vielleicht auch interessant für Dich:

Hallo, ich bin Susanne, Korrektorin aus Mönchengladbach. Ich bin stets auf der Suche nach Rechtschreibfehlern und verhelfe meinen Kunden durch eine gründliche Korrektur zu professionellen Texten.
In meinem Blog thematisiere ich Wissenswertes rund um die deutsche Sprache und (er-)kläre Kommas und Co.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.
E
Erika

Wow....das war sehr interessant....wieder viel gelernt

E
Erika

Wow....das war sehr interessant....wieder viel gelernt

KS
Korrektorat Schaffer

Das freut mich sehr!

Zurück